Kategorie: Indien

Ab dem 27. Dezember 2014

Langsam bekomme ich einen Überblick zum Tempelgeschehen. Jeder Gott hat ja sein Reittier, also Ganesha hat die kleine Maus, Vishnu den Garuda und Lord Shiva den pompösen Stier. Die Reittiere parken immer im Eingang, so ist eine schnelle Orientierung möglich.  Weiterlesen…

26. Dezember 2014: Pondicherry

Zum ersten Mal habe ich durchgeschlafen und ohne Jetlag ist meine Reise noch aufregender. Dann morgens vor der Haustür: Willkommen in Frankreich. Zumindest für fünf Straßenzüge. Pondicherry war nämlich ‘die’ Bastion der Franzosen. Und so sieht es hier auch aus, wie in einer Kleinstadt in der Provence, etwas irritierend ist allerdings die Kulisse der bunten Saris. Weiterlesen…

Weihnachten 2014, wieder einmal indisch. Die Lufthansa hatte Rückenwind und ich erlebte acht Stunden wie im Flug dank inflight Internet; perfekt um die ‘to do’ Liste über den Wolken abzuarbeiten. Vor mir lagen 1887 Kilometer einmal rund um die südliche Halbinsel zusammen mit meinem Weihnachtsmann =) Fahrer Rajesh – sehr ambitioniert – er muss mit Vettel verwandt sein. Weiterlesen…

Tag 1-2

Sich vom eigenen Alltag zu lösen, ist eigentlich ganz einfach: Man besteigt bei 14 Grad ein Flugzeug in Frankfurt und steigt nach 6 Stunden Flug bei 38 Grad in Indien wieder aus. Auf diese Weise ist man schon einmal in Delhi. Hier lässt es sich hervorragend im wunderbaren Lodhi übernachten. Der Aufenthalt dort ist eigentlich viel zu kurz, aber perfekt für eine letzte Mahlzeit vor der großen Regeneration: Eggs Benedictine. Nun folgt nur noch ein 30 minütiger Flug und eine gute Stunde Fahrt über Land zum lang ersehnten Ziel: Vana. Weiterlesen…